Kita Jahnplatz Wittlich

Kita-ABC

von A bis Z ...

[a]   [B]   [C]   [D]   [E]   [F]   [G]   [H]   [I]  [J]  [K]   [L]   [M]   [N]   [O]   [P]   [Q]   [R]   [S]  [z]   [U]   [V]   [W]   [X]   [Y]   [Z]
A

wie Anmeldung:
Anmeldeformulare erhalten sie bei uns in der Einrichtung und >> hier.
Für Informationen und Besichtigungen stehen wir ihnen gerne zur Verfügung.

wie Aufnahme:
Die Aufnahme erfolgt nach schriftlicher Benachrichtigung und festen Kriterien, die in unserer Kindertagesstättenordnung festgehalten sind.

B

wie Bewegungsbaustelle:
Hier haben die Kinder die Möglichkeit ihren Bewegungsdrang in einer selbstgestalteten Bewegungslandschaft auszuleben.

wie Beobachtung:
Anhand von Beobachtungsbögen und Dokumentationsmappen wird die Entwicklung ihres Kindes z. bsp. Sprachkompetenz, soziale Kompetenzen u.s.w. schriftlich festgehalten und für sie jederzeit einsehbar bereitgehalten.

C

wie Computer: Die Heranführung der Kinder an den sinnvollen Umgang mit Medien. Die Kinder können Sprache und Schrift erforschen, entdecken und ausprobieren.

wie Chronik: Unsere Chronik gibt einen Rückblick über die Entstehung und Entwicklung unserer Einrichtung aus den Jahren 1985 bis heute.

D

wie Dokumentation: Jedes Kind besitzt eine eigene Dokumentationsmappe in der wir alle wichtigen Entwicklungsschritte über die gesamte Kindergartenzeit festhalten.

wie Dialog: Der ständige Dialog mit Eltern und Öffentlichkeit ist für uns sehr wichtig . Nicht nur reden, sondern auch zuhören und annehmen ist für uns selbstverständlich.

E

wie Eingewöhnungszeit: In dieser Zeit begleiten sie oder eine vertraute Person das Kind täglich ca. 1 Stunde in den dafür vorgesehenen Raum. Ab dem 4 Tag kann die Dauer der Eingewöhnungszeit verlängert werden.

wie Elternarbeit: Ein intensives Miteinander von Kita – Team und Eltern ist uns sehr wichtig. Elternabende zu bestimmten Themen, Elterncafes, Elternausschuss, Entwicklungsgespräche sind nur einige Aktionen ...

F

wie Frühstück : Um 8:45 Uhr öffnet jeden Morgen unser Frühstücksbüffet mit belegten Broten, Obst und Rohkosttellern, Müsli, Joghurt und Getränken. So haben alle jeden Morgen den gleichen gesunden Start in einen aufregenden Kita-Tag.

wie Ferien: Die Ferien werden jedes Jahr in Zustimmung des Elternausschusses und dem Träger festgelegt.

G

wie Ganztagsbetreuung: In unserer Einrichtung gibt es 104 Ganztagsplätze. Die Öffnungszeit ist von 7.00 – 17.00 Uhr.

wie Geburtstagsplan: Jedes Kind kann seinen Geburtstagstag ganz nach seinen persönlichen Wünschen gestalten. Im Geburtstagsplan hält es fest, welche Kinder, welche Lieder, welche Spiele es an diesem Tag begleiten.

H

wie Hort: Im kleinen Haus gibt es eine Gruppe für maximal 20 Schulkinder im Alter von 6 bis 12 Jahren. Die Kinder treffen sich hier zum gemeinsamen Mittagessen, zu den Hausaufgaben und zur Freizeitgestaltung.

wie Hilfestellung: " Hilf mir, es selbst zu tun" , nach dem Leitgedanken von Maria Montessori, seinen Willen entwickeln helfen, ihm Möglichkeiten bieten selbständig zu denken und zu handeln und ihm helfen Schwierigkeiten zu überwinden, statt ihnen auszuweichen, begegnen wir den Kindern täglich.

I

wie Informationstheke: Sie befindet sich direkt im Eingangsbereich. Hier  erfahren sie alles über Anmeldungen, Termine, Aktionen durch eine persönliche Ansprechpartnerin.

wie Interkulturell: Zur Zeit besuchen unsere Einrichtung Kinder aus 13 Nationen. In einem multikulturellen Miteinander gestaltet sich unser Alltag spannend und abwechslungsreich.

J

wie Jahresrhythmus: Neben vielen anderen Angeboten orientiert sich unsere Arbeit am Jahresrhythmus und an den jahreszeitenbedingten Veränderungen in der Natur.

wie Jahresplanung: Am Anfang eines Kalenderjahres planen unsere für das Jahr wichtigen Termine, Veranstaltungen und unsere Schließzeiten. Die neue Planung können sie >> hier abrufen.

 

K

wie Kooperationspartner: Eine intensive Zusammenarbeit und ein ständiger Austausch mit unterschiedlichen Kooperationspartnern ( Wie Grundschulen, Förderstellen, Vereinen, Mehrgenerationenhaus, Altenzentren ...) bereichert unsere pädagogische Arbeit.

wie Kreativbereich: Hier können die Kinder frei oder auch angeleitet mit unterschiedlichsten Materialien kreativ tätig sein.

 

L

wie Leitziel"Wir gestalten einen Ort, der ein Miteinander vielfältiger Kulturen ermöglicht!" Die Unterschiedlichkeit jedes Einzelnen als Chance nutzen, um ein gemeinsames Leben so interessant und spannend zu machen, dass alle sich dort wiederfinden.

wie Lage: Unsere Einrichtung liegt stadtnah, nur wenige Meter vom großen Stadtpark entfernt und gibt uns Anbindungsmöglichkeiten an alle gesellschaftlichen Aspekte und Ereignisse der Stadt Wittlich.

 

M

wie Morgenkreis: Jeden Morgen von 8:45 – 9:00Uhr schließen sich die Gruppentüren und die Kinder treffen sich zur Begrüßung und zur Besprechung des Tagesablaufs.

wie Monatskreis:  Am ersten Mittwoch des Monats versammeln sich alle Kinder in der Mehrzweckhalle zur Begrüßung und zum Kennenlernen des aktuellen Monats.

N

wie Natur: Naturerfahrung durch ganzheitliches Lernen mit allen Sinnen, Nutzung des großen Außengeländes mit seinen vielfältigen Möglichkeiten, feste Waldtage  u.v. m. ist für uns ein Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit.

wie Nationalitäten: Zur Zeit treffen sich bei uns viele verschiedene Nationalitäten, wie Deutschland, Türkei, Russland, Albanien, Kosovo, China,  Bosnien, Brasilien, Saudi – Arabien, Iran, Mazedonien, Kasachstan, Polen usw.

 

O

wie Offenes Konzept: Nach dem Morgenkreis können sich die Kinder frei zwischen den Funktionsräumen  und den jeweiligen Angeboten entscheiden. Eigene Wünsche und Bedürfnisse stehen hierbei im Vordergrund.

wie Öffentlichkeitsarbeit: Die Zusammenarbeit mit den verschieden Institutionen wie Grundschulen, Förderstellen, Vereinen, Altenzentren  gehört für uns zum Alltag.

 

P

wie pädagogische Zusatzkräfte: Zur Integration von Migrantenkindern und deren Familien sind in unserer Einrichtung vier Zusatzkräfte mit russischer und türkischer Muttersprache beschäftigt.

wie Praktikanten: Wir begleiten Praktikanten auf ihrem beruflichen Werdegang nach den vom Land geforderten Richtlinien und Qualifikationen.

 

Q

wie Qualität : Zur Qualitätsentwicklung und Sicherung hat die Stadt Wittlich gemeinsam mit den Kita - Leitungen einen Maßnahmenkatalog entwickelt.

wie Qualifizierung: Durch die Teilnahme an Fortbildungen, Seminaren, Fachtagungen,  durch das Lesen von Fachlektüre und von kontinuierlichen Teamsitzungen können wir unsere Arbeit immer wieder reflektieren und aktualisieren.

 

R

wie Regeln: Regeln müssen sein und werden gemeinsam mit den Kindern entwickelt, besprochen und fixiert, um dadurch auch eine Nachhaltigkeit und ein Verständnis zu erreichen.

wie Rollenspiel: In verschiedene Rollen schlüpfen, Geschichten aus dem täglichen Leben nachspielen oder auf Phantasiereise gehen und zu vielem mehr lädt der Rollenspielbereich ein.

 

S

wie Sprachförderprogramm: Um allen Kindern mit unterschiedlicher Herkunftssprache die gleichen Bildungschancen zu ermöglichen führen wir ein umfangreiches Sprachförderprogramm durch. Die dafür speziell ausgebildeten Zusatzkräfte werden vom Land Rheinland-Pfalz finanziert.

wie soziale Kompetenzen: Wir stärken die Kinder in ihren sozialen und emotionalen Kompetenzen und unterstützen die Selbstbildungs – und Lernprozesse.

 

T

wie Träger: Der Träger der Einrichtung ist die Stadt Wittlich, die uns bei unserer Arbeit unterstützt und begleitet.

wie Team: Das Team der Kita und des Hortes setzt sich aus 31 pädagogischen Fachkräften, 4 Hauswirtschafterinnen und einer Hauswirtschafthilfe zusammen.

 

U

wie Umwelt: Auch wir beteiligen uns aktiv am Umweltschutz, indem wir mit den Kindern gemeinsam Müll trennen, bei Spaziergängen in unserer Umgebung Müll einsammeln und die Kinder anleiten, sorgsam mit ihrer Umwelt umzugehen.

wie Übergang zur Grundschule: Um den Kindern einen sanften Einstieg in die Grundschulzeit zu ermöglichen, ist uns eine intensive Zusammenarbeit mit den Grundschulen sehr wichtig.

 

V

wie Vorschulkinder: Unsere Großen treffen sich regelmäßig zu festen Zeiten im Hort, um sich in Kleingruppen auf die Schule vorzubereiten.

wie Väter: Über Väter, die sich für unsere pädagogische Arbeit interessieren und aktiv mitarbeiten freuen wir uns besonders und bieten sogar einmal im Jahr  ein spezielles Vaterfest an.

 

W

wie Waldtage: Die finden für die Vorschulkinder wöchentlich und für die 4 – 5 jährigen im 14-tägigen Wechsel statt. Mit Rucksack und wetterfester Kleidung ausgerüstet verbringen die Kinder den Vormittag im Mundwald.

wie Werte: Wir legen großen Wert auf das Vermitteln von Werten und Normen, versuchen dies durch tägliches Vorleben und uns selbst zu reflektieren, aber auch andere Wertvorstellungen anzunehmen und zu tolerieren.

 

X
 
Y
 
Z

wie Zusammenarbeit: Unsere offene Arbeit benötigt eine intensive Zusammenarbeit aller Mitarbeiter untereinander, sowohl in den Gruppen, als auch gruppenübergreifend.